0 Artikel: 0,00 €

Sie haben keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Tektronix MSO6-Serie (MSO64) Doppel-Klick auf das obige Image um Vollbild anzuzeigen

Tektronix MSO64

Preis auf Anfrage
Alle Oszilloskope

Verfügbarkeit: Auf Lager

Preis wie konfiguriert: zzgl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten 0,00 €

Lieferzeit: auf Anfrage
Tektronix MSO64   +0,00 €
  • Option, 1 GHz Bandbreite
  • Option, 2,5 GHz Bandbreite
  • Option, 4 GHz Bandbreite
  • Option, 6 GHz Bandbreite
  • Option, 8 GHz Bandbreite

* Pflichtfelder

Preis wie konfiguriert: zzgl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten 0,00 €

Mixed-Signal Oszilloskop, 4 analogen FlexChannel, bis zu 32 Logik-Kanäle (optional), 1 GHz, 2,5 GHz, 4 GHz, 6 GHz oder 8 GHz Bandbreite, 12 Bit, 15,6'' HD Touchscreen, Samplerate 25 GS/s pro Kanal, Speichertiefe bis zu 1 G Punkte pro Kanal, Visual Trigger, embedded Linux oder Windows 10 Betriebssystem (optional)

Die Oszilloskope der MSO6-Serie bieten mehr Geschwindigkeit und niedrigstes Rauschen für höhere Messsicherheit

Erstes Oszilloskop der mittleren Leistungsklasse mit 8 GHz Bandbreite und 25 GS/s simultaner Abtastrate auf allen 4 Kanälen. Das Oszilloskop erfüllt damit die Anforderungen von Entwicklern, die an schnellen und komplexen Embedded-Systemen arbeiten. Mit einer Abtastrate von 25 GS/s auf allen Kanälen können die Entwickler jetzt gleichzeitig bis zu vier High-Speed-Signale genau untersuchen. Zum Beispiel lassen sich dadurch ein DDR3-Takt und drei DDR3-Datenkanäle gleichzeitig betrachten und analysieren. Dadurch reduziert sich der Zeitaufwand für eine vollständige Charakterisierung eines Designs gegenüber dem Einsatz eines Instruments, bei dem sich mehrere Kanäle ein Sampling-System teilen, deutlich.

Die neue MSO6-Serie verbessert durch seine rauscharmen Eingänge außerdem die Messsicherheit. Dies gilt besonders für Einstellungen mit höchster Empfindlichkeit. Zum Beispiel erfordern moderne Embedded-Designs saubere, genau gesteuerte DC-Stromversorgungen für die ASIC- und FPGA-Bauteile. Bei solchen Anwendungen können die Entwickler mit den MSOs der Serie 6 die DC-Versorgungsleitungen mit höherer Auflösung und Genauigkeit messen, wodurch sich hochfrequente Störer auf den Versorgungsleitungen eines Designs schneller ermitteln lassen.

Die MSO6-Serie 6 basiert auf derselben revolutionären Plattform wie das populäre MSO5-Serie und bietet durch die einfache Erweiterbarkeit einen langfristigen Investitionsschutz. Die im letzten Jahr vorgestellte und von Grund auf neu entwickelte MSO5-Serie erhielt inzwischen zahlreiche Auszeichnungen. Sie zeichnet sich durch eine ganze Reihe von Innovationen aus, die sich auch in der MSO6-Serie fortsetzen. Hierzu gehören beispielsweise eine bemerkenswert intuitive Bedienoberfläche, ein kapazitiver 15,6" Touchscreen mit Zoom-Funktion, die innovativen FlexChannel® Eingänge, ein 12-Bit-ADC mit bis zu 16 Bit Vertikalauflösung, ein völlig neues Gehäusedesign und ein optionales Windows 10 Betriebssystem.

"Der Trend zu einer höheren Performance ist bei Embedded-Systemen jetzt im vollen Gange und es ist kein Ende in Sicht", sagt Chris Witt, General Manager der Time Domain Business Unit von Tektronix. "Unsere Kunden, die solche Systeme entwickeln, benötigen nicht nur mehr Bandbreite und Eingänge mit weniger Eigenrauschen, sondern sie wollen bei den Oszilloskopen der mittleren Leistungsklasse darüber hinaus noch eine hohe Benutzerfreundlichkeit, komfortable Signalerfassung und kompakte Baugröße. Mit der MSO6-Serie bieten wir eine überzeugende Kombination aus klassenführender Performance und Bedienfreundlichkeit, mit der sich die Produktivität erhöhen und Time-to-Market verkürzen lassen."

Deutlich mehr Signaldetails

Um die Forderungen nach mehr Einblick bei schnelleren Signalen zu erfüllen, nutzt die MSO6-Serie ein neues rauscharmes Vorverstärker-ASIC, das TEK061, welches die Störungen besonders bei Signalen mit Spitze-Spitze-Spannungen von wenigen Hundert Millivolt deutlich reduzieren kann. Mit einer Abtastrate von 25 GS/s auf vier Kanälen bietet das Instrument eine 16-Bit-Auflösung bei 200 MHz im High-Res-Modus. Dies bedeutet, dass die Entwickler nicht nur die Störsignale auf den Versorgungsleitungen sehen können, sondern diese auch mit einer bei Oszilloskopen bisher nicht erreichten Genauigkeit messen können.

Wie die MSO5-Serie ist auch die MSO6-Serie flexibel erweiterbar und mit einem integrierten AWG/Funktionsgenerator, einem bei Produktregistrierung kostenfreien DVM und einem triggerbaren Frequenzzähler sowie einer optionalen Protokollanalyse verfügbar. Außerdem lässt sich das Betriebssystem auswählen. Wie bei der MSO5-Serie verwandelt der Anschluss eines Logiktastkopfs TLP058 einen der vier FlexChannel-Eingänge des Instruments in acht Digitaleingänge. Damit bietet das MSO extrem flexible Konfigurationsmöglichkeiten. Die MSO6-Serie erlaubt auch ein Upgrade der Bandbreite, die sich mit einer einfachen Lizenzerweiterung von 1 GHz bis auf 8 GHz erweitern lässt.

Erweiterte Decodierung und Analyse

Für seine Plattformen der nächsten Generation wird Tektronix auch künftig weitere Funktionen anbieten, um die sich schnell wachsenden Marktanforderungen erfüllen zu können. Die Ingenieure haben dadurch die Gewissheit, dass sie bei diesen Oszilloskopen die richtige Auswahl getroffen haben. Seit der Vorstellung der MSO5-Serie hat Tektronix eine Reihe von Funktionen hinzugefügt, die auf beiden Plattformen verfügbar sind:

  • Optionale Decodier- und Trigger-Unterstützung für CAN FD, MIL-STD-1553, ARINC429 und SENT Bus
  • Optionaler Konformitätstest für Automotive Ethernet und USB 2.0
  • Fortschrittliche Leistungsanalyse-Option mit bisher zwei kostenfreien Verbesserungen
  • Neue, kostenfreie Funktionen wie den segmentierten Speicher "FastFrame" und eine erweiterte Funktion für eine automatische Einstellung
  • In Verbindung mit der Vorstellung der MSO6-Serie stellt Tektronix auch die Visual Trigger-Funktion und eine neue Option für den seriellen SPMI-Trigger, Decodier- und Suchfunktionen sowie einen MIPI-Leistungsmanagement-Bus vor
Loading...